WOHNEN

dER BEWOHNTE rAUM TRANSZENDIERT DEN GEOMETRISCHEN rAUM. Er nimmt gefühlsmäßige, menschliche Qualitäten an. Die Wohnung wird zum Spiegel  seines Selbst

Textauszug aus: Bachelard, Gaston / Übersetzer von Leonhard, Kurt, in: Die Poetik des Raumes, Herausgeber u. alle Rechte vorbehalten durch:  Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, München,

veröffentlicht Januar 1960. Mit freundlicher Genehmigung vom Herausgeber.

Woran Sie erkennen , wie Sie sich in Ihrer Wohnung fühlen

Sie bemeken vielleicht schon seit längerer Zeit, dass Sie sich in Ihren eigenen Räumen nicht mehr wohlfühlen und wissen noch nicht, woran es liegt.

Vielleicht fällt Ihr Blick immer wieder auf Bereiche oder Gegenstände der Wohnung, die in Ihnen ein Unwohlsein oder sogar eine Ablehnung spüren lassen.

Beobachten Sie sich, und achten Sie darauf, welche Dinge Sie davon am meisten stören.

 

Wenn die Wohnung ein Spiegel Ihres Selbst ist, werden somit auch die emotionalen Erfahrungen mit diesen Gegenständen, Bildern oder Farben bisher jedoch unerkannt in der Wohnung oder im Haus Gestalt angenommen haben. Sei es durch ein streng geordnetes „einfarbiges – einfältiges“ Erscheinungsbild, das eher wie ein Schaufenster wirkt, oder aber durch das eines chaotischen „Raumfüllungssystems“, in dem der Mensch sich mit seinen  Gegenständen schützt wie in einem Kokon. Das individuelle Bild bewegt sich zwischen diesen beiden Extremen und tendiert eher zu der einen, oder zu der anderen Seite.

Sie erkennen Ihr Unwohlsein daran, dass Sie, wenn Sie allein leben, plötzlich kein Interesse mehr daran haben, die Wohnung im Alltag mit Liebe herzurichten und sie zu einer Inspirationsquelle für angenehme Gefühle, künstlerische oder geistige Kreativität zu gestalten. Sie stellen fest, dass viele Ihrer bisherigen Lieblingsplätze auf Sie unattraktiv wirken und Sie eher aus der Wohnung fliehen möchten, als sich ihr zu widmen. 

Leben Sie dort in einer Partnerschaft oder Familie könnten Sie entdecken, dass Sie sich mehr streiten und sich eine Unzufriedenheit ausbreitet, obwohl die Dinge rein äußerlich durchaus zufriedenstellend sein können.